Kreuzbund












Zu viel Wodka ?

Wir sind eine Gruppe des Kreuzbundes für Suchtkranke und deren Angehörige / Freunde / Partner

Wir unterstützen dich ehrenamtlich gerne bei folgenden Suchterkrankungen:

- Alkoholabhängigkeit
- Drogenabhängigkeit
- Medikamentenabhängigkeit
- Spielsucht (Automaten, Casino, Kartenspiel, Computer)

Du musst nicht fromm sein nur weil wir eine christliche Organisation sind.

Du musst auch nicht "suchtkrank" sein um unsere Gruppe zu besuchen.

Wir unterstützen dich auch, wenn in deinem Umfeld jemand Probleme hat und
du nicht mehr weiter weißt.

Wir treffen uns Dienstags hier:

Pfarrheim
St. Maria zum Frieden
Marienstraße 34
49716 Meppen
Nächster Termin: Übermorgen, Dienstag 16.07.2024 19:15 Uhr

Wir helfen dir gerne deine Probleme zu lösen und haben alle Erfahrung mit dem Thema "Sucht" !

Wenn du dir nicht sicher bist, dann rufe einfach an:
(0 59 31) 59 71 31 9 (auch Sonntags bis 21.00 Uhr)

Was passiert in der Gruppe ?

Ich habe selber kein Suchtproblem (Mitbetroffen)

Meine Ansprechpartner beim Kreuzbund

Wodka ist ein beliebtes alkoholisches Getränk auf der ganzen Welt und gilt als nationaler Stolz in Ländern wie Russland und Polen, wo er tief in ihrer Kultur verwurzelt ist.

Doch auch, wenn in Moderation genossen, Wodka seine Vorteile bieten kann, sind die negativen Auswirkungen von einem exzessiven Konsum ernst zu nehmen.

Zu viel Wodka kann sowohl kurzfristige als auch langfristige gesundheitliche Folgen haben. Alkoholvergiftung ist eine sehr reale und sofortige Gefahr bei übermäßigem Trinken.

Die Symptome können von Übelkeit, Erbrechen und Schwindel bis hin zu Bewusstlosigkeit und in schweren Fällen sogar zum Tod führen.

Selbst bei einer einmaligen übermäßigen Einnahme kann es zu schweren gesundheitlichen Schäden kommen.

Der ständige Konsum von zu viel Wodka kann außerdem zur Entwicklung einer Alkoholabhängigkeit führen, die auch als Alkoholismus bekannt ist.

Dies ist eine ernsthafte Suchterkrankung, die das Leben eines Menschen vollständig übernehmen und zerstören kann.

Die Auswirkungen von Alkoholismus sind vielfältig und können alles beeinflussen, von Arbeits- und Beziehungsproblemen bis hin zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen und rechtlichen Konsequenzen.

Körperlich kann eine langanhaltende übermäßige Aufnahme von Wodka zu schweren Leberschäden führen.

Die Leber ist für die Entgiftung des Körpers verantwortlich und eine übermäßige Alkoholaufnahme kann diese Funktion beeinträchtigen, was zu einer Zunahme von Giftstoffen im Körper führt.

Dies kann zu einer Leberzirrhose führen, die irreparabel ist und potenziell zum Tod führen kann. Eine dauerhafte übermäßige Alkoholaufnahme kann auch das Gehirn schädigen und zu kognitiven Defiziten führen, die das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit und die Problemlösungsfähigkeiten beeinträchtigen.

Es kann auch zu Stimmungsschwankungen und Depressionen führen, da Alkohol ein bekanntes Depressivum ist.

Darüber hinaus sind bei starkem Alkoholkonsum, insbesondere von hochprozentigem Alkohol wie Wodka, die Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.

Dies sind nur einige der vielen negativen gesundheitlichen Auswirkungen, die übermäßiger Wodkakonsum haben kann.

Die sozialen Konsequenzen von übermäßigem Wodkakonsum können ebenfalls verheerend sein. Es kann Beziehungen zerstören, die Leistung bei der Arbeit oder in der Schule beeinträchtigen und zu sozialer Isolation führen.

Darüber hinaus ist der Missbrauch von Alkohol oft mit einer erhöhten Rate von gewaltsamen Verhaltensweisen und Kriminalität verbunden.

Insgesamt ist es wichtig zu verstehen, dass, obwohl Wodka in Moderation von einigen genossen werden kann, der übermäßige Konsum schwerwiegende negative Folgen hat.

Es ist daher entscheidend, bewusste Entscheidungen in Bezug auf den Alkoholkonsum zu treffen und bei Bedarf Hilfe zu suchen.

Es ist nie zu spät, um Hilfe zu bitten und den Weg zur Genesung zu beginnen.




Nimm Hilfe an !

Mein erster Schritt für mehr Lebensqualität

Meine Ansprechpartner beim Kreuzbund

Selbsthilfegruppe Meppen

Siehe dir das Kreuzbund Video an !

Hauptseite des Kreuzbundes

Krankenhaus Haselünne

Caritas Meppen

Langzeittherapie für Frauen

Langzeittherapie für Männer


Impressum:

Kreuzbundgruppe Meppen
St. Maria zum Frieden
Marienstraße 34
49716 Meppen
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß (§§ 7, 8 TDG):


Telefon: (0 59 31) 59 71 31 9 (auch Sonntags bis 21.00 Uhr)

Datenschutzerklärung ohnesucht.de

Wir benutzen Fotos von Fotolia
Du findest uns auch unter folgenden "Themen"


Mein Sohn verspielt sein Geld raucht Cannabis
Alkoholkonsum Tranquilizer Partydrogen

Du bist nicht alleine mit dem Thema "Zu viel Wodka" !

Wir helfen dir sehr gerne weiter !