Kreuzbund












Partydrogen ?

Wir sind eine Gruppe des Kreuzbundes für Suchtkranke und deren Angehörige / Freunde / Partner

Wir unterstützen dich ehrenamtlich gerne bei folgenden Suchterkrankungen:

- Alkoholabhängigkeit
- Drogenabhängigkeit
- Medikamentenabhängigkeit
- Spielsucht (Automaten, Casino, Kartenspiel, Computer)

Du musst nicht fromm sein nur weil wir eine christliche Organisation sind.

Du musst auch nicht "suchtkrank" sein um unsere Gruppe zu besuchen.

Wir unterstützen dich auch, wenn in deinem Umfeld jemand Probleme hat und
du nicht mehr weiter weißt.

Wir treffen uns Dienstags hier:

Pfarrheim
St. Maria zum Frieden
Marienstraße 34
49716 Meppen
Nächster Termin: Übermorgen, Dienstag 16.07.2024 19:15 Uhr

Wir helfen dir gerne deine Probleme zu lösen und haben alle Erfahrung mit dem Thema "Sucht" !

Wenn du dir nicht sicher bist, dann rufe einfach an:
(0 59 31) 59 71 31 9 (auch Sonntags bis 21.00 Uhr)

Was passiert in der Gruppe ?

Ich habe selber kein Suchtproblem (Mitbetroffen)

Meine Ansprechpartner beim Kreuzbund

Partydrogen, auch bekannt als Designerdrogen oder Clubdrogen, haben in den letzten Jahrzehnten stark an Popularität gewonnen.

Sie sind oft bei Musikfestivals, Clubs oder privaten Partys im Umlauf und werden hauptsächlich von jungen Erwachsenen konsumiert.

Typische Partydrogen sind Ecstasy (MDMA), LSD, Ketamin, GHB oder so genannte „Legal Highs“, die als legale Ersatzstoffe für illegale Drogen vermarktet werden.

Trotz der vorherrschenden Wahrnehmung, dass diese Substanzen harmlos seien, kommen mit ihrem Konsum tatsächlich zahlreiche negative Folgen und Risiken einher.

Eine unmittelbare Gefahr während des Konsums liegt in der Dehydrierung und Überhitzung, insbesondere bei Ecstasy.

MDMA erhöht die Körpertemperatur und unterdrückt das Durstgefühl. Häufig bemerken die Konsumenten nicht, dass ihr Körper dringend Flüssigkeit und Abkühlung benötigt, was zu schweren organischen Schäden, insbesondere an Nieren und Leber, führen kann.

Hinzu kommt, dass die Qualität und Reinheit der Drogen häufig unabsehbar sind. So können Verunreinigungen oder falsch dosierte Substanzen zum Tod führen.

Die psychischen Risiken von Partydrogen sind ebenfalls nicht zu unterschätzen. Bei regelmäßigem Konsum können Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen auftreten.

Zudem besteht die Gefahr einer psychischen Abhängigkeit. Auch können Halluzinationen, Panikattacken und paranoide Zustände ausgelöst werden.

Langfristig kann das zu Angststörungen und Depressionen führen. Insbesondere LSD kann heftige psychische Reaktionen auslösen und zu dauerhaften psychischen Problemen führen, bekannt als Halluzinogen Persistierende Wahrnehmungsstörung (HPW).

Darüber hinaus sind die Auswirkungen auf die kognitiven Funktionen alarmierend. Verschiedene Studien zeigen beeinträchtigte Gedächtnisleistungen, reduzierte Aufmerksamkeitsspannen und Probleme beim Lernen und Problemlösen bei regelmäßigen Konsumenten von Partydrogen.

Diese Beeinträchtigungen können auch nach Einstellung des Konsums anhalten.Hinzu kommt, dass der Konsum von Partydrogen in vielen Ländern illegal ist.

Der Besitz wird strafrechtlich verfolgt und kann ernsthafte rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, wie Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen.

Der Kontakt mit dem kriminellen Milieu ist bei der Beschaffung von Drogen oft unvermeidlich und birgt weitere Risiken.

Abschließend sei gesagt, dass der scheinbare Party-Spaß durch die Einnahme solcher Drogen mit zahlreichen gesundheitlichen, psychischen und rechtlichen Risiken verbunden ist.

Die Aufklärung über diese Gefahren und die präventive Arbeit, insbesondere mit jungen Menschen, ist daher äußerst wichtig und sollte in unserer Gesellschaft einen höheren Stellenwert einnehmen.

In diesem Kontext ist auch ein offener und ehrlicher Dialog zur Enttabuisierung und Entmystifizierung von Drogen notwendig.

Nur so kann potentiellen Konsumenten die Realität der negativen Folgen von Partydrogen aufgezeigt und diese von ihrem Konsum abgehalten werden.




Nimm Hilfe an !

Mein erster Schritt für mehr Lebensqualität

Meine Ansprechpartner beim Kreuzbund

Selbsthilfegruppe Meppen

Siehe dir das Kreuzbund Video an !

Hauptseite des Kreuzbundes

Krankenhaus Haselünne

Caritas Meppen

Langzeittherapie für Frauen

Langzeittherapie für Männer


Impressum:

Kreuzbundgruppe Meppen
St. Maria zum Frieden
Marienstraße 34
49716 Meppen
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß (§§ 7, 8 TDG):


Telefon: (0 59 31) 59 71 31 9 (auch Sonntags bis 21.00 Uhr)

Datenschutzerklärung ohnesucht.de

Wir benutzen Fotos von Fotolia
Du findest uns auch unter folgenden "Themen"


Alkoholkrankheit Alkohol Depressionen
Mein Mann trinkt abhängig Cristal Meth Problem mit Spielen

Du bist nicht alleine mit dem Thema "Partydrogen" !

Wir helfen dir sehr gerne weiter !