Kreuzbund












Qualifizierter Entzug ?

Wir sind eine Gruppe des Kreuzbundes für Suchtkranke und deren Angehörige / Freunde / Partner

Wir unterstützen dich ehrenamtlich gerne bei folgenden Suchterkrankungen:

- Alkoholabhängigkeit
- Drogenabhängigkeit
- Medikamentenabhängigkeit
- Spielsucht (Automaten, Casino, Kartenspiel, Computer)

Du musst nicht fromm sein nur weil wir eine christliche Organisation sind.

Du musst auch nicht "suchtkrank" sein um unsere Gruppe zu besuchen.

Wir unterstützen dich auch, wenn in deinem Umfeld jemand Probleme hat und
du nicht mehr weiter weißt.

Wir treffen uns Dienstags hier:

Pfarrheim
St. Maria zum Frieden
Marienstraße 34
49716 Meppen
Nächster Termin: Übermorgen, Dienstag 16.07.2024 19:15 Uhr

Wir helfen dir gerne deine Probleme zu lösen und haben alle Erfahrung mit dem Thema "Sucht" !

Wenn du dir nicht sicher bist, dann rufe einfach an:
(0 59 31) 59 71 31 9 (auch Sonntags bis 21.00 Uhr)

Was passiert in der Gruppe ?

Ich habe selber kein Suchtproblem (Mitbetroffen)

Meine Ansprechpartner beim Kreuzbund

Qualifizierter Entzug ist ein Begriff, der häufig im Zusammenhang mit Suchtbehandlungen verwendet wird.

Er beschreibt die plötzliche Abstinenz einer Person von einer Substanz oder Aktivität, von der sie abhängig geworden ist, wie etwa Alkohol-, Nikotin-, Drogen-, Medikamenten- oder Spielsucht.

Das Thema qualifizierter Entzug ist heikel und sehr ernst zu nehmen, da hierbei zahlreiche physische und psychische Faktoren eine Rolle spielen.

Während ein qualifizierter Entzug in einigen Fällen erfolgreich sein kann, birgt er auch viele Risiken und negative Folgen, an die gedacht werden sollte, bevor man sich für diesen Weg entscheidet.

Zu den physischen Risiken eines qualifizierten Entzugs zählen unter anderem neurologische Schädigungen, die durch plötzliches Absetzen bestimmter Substanzen entstehen können.

So kann beispielsweise ein abruptes Absetzen von Alkohol oder anderen Substanzen zu schweren, möglicherweise sogar tödlichen Entzugserscheinungen führen, einschließlich Krampfanfällen und Delirium tremens.

Auch das Risiko einer Überdosierung steigt, wenn die Person nach einem Entzugsversuch rückfällig wird und die zuvor übliche Dosis einnimmt, da die Toleranz des Körpers gegenüber der Substanz abnimmt.

Darüber hinaus bringt ein qualifizierter Entzug auch ernsthafte psychische Risiken und Konsequenzen mit sich.

Schlafstörungen, Angstzustände, starke Stimmungsschwankungen und sogar Selbstmordgedanken können infolge eines Entzugs auftreten.

Die Betroffenen können verstärkten Stress erleben und sich sozial zurückziehen, was wiederum zur Verschlimmerung von Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen beitragen kann.

Auch für die sozialen Beziehungen der betroffenen Person kann ein qualifizierter Entzug schwerwiegende negative Folgen haben.

Der abrupte und drastische Lebenswandel kann dazu führen, dass Beziehungen zu Freunden und Familie belastet oder beschädigt werden.

In vielen Fällen können die betroffenen Personen durch den Entzugsprozess so sehr in Anspruch genommen werden, dass sie sich von ihren sozialen Umfeld isolieren.

Schließlich sollte berücksichtigt werden, dass ein qualifizierter Entzug es oft schwer macht, das Verlangen nach der Substanz oder Tätigkeit, von der abhängig gemacht wurde, dauerhaft zu kontrollieren.

Das Fehlen einer professionellen Betreuung und Unterstützung erhöht das Risiko eines Rückfalls erheblich.

Aus all diesen Gründen wird ein qualifizierter Entzug oft nicht als effektivster oder sicherster Weg zur Behandlung von Suchterkrankungen angesehen.

Stattdessen neigen Experten dazu, einen graduellen und kontrollierten Entzug mit Hilfe von medizinischen und psychologischen Fachleuten zu empfehlen.

Abschließend lässt sich sagen, dass ein qualifizierter Entzug zwar in einigen Fällen zu einer erfolgreichen Genesung führen kann, jedoch die vielfältigen physischen, psychischen und sozialen Risiken bedeutend sind.

Daher sollte diese Option nur nach sorgfältiger Abwägung und ärztlicher Konsultation in Betracht gezogen werden.




Nimm Hilfe an !

Mein erster Schritt für mehr Lebensqualität

Meine Ansprechpartner beim Kreuzbund

Selbsthilfegruppe Meppen

Siehe dir das Kreuzbund Video an !

Hauptseite des Kreuzbundes

Krankenhaus Haselünne

Caritas Meppen

Langzeittherapie für Frauen

Langzeittherapie für Männer


Impressum:

Kreuzbundgruppe Meppen
St. Maria zum Frieden
Marienstraße 34
49716 Meppen
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß (§§ 7, 8 TDG):


Telefon: (0 59 31) 59 71 31 9 (auch Sonntags bis 21.00 Uhr)

Datenschutzerklärung ohnesucht.de

Wir benutzen Fotos von Fotolia
Du findest uns auch unter folgenden "Themen"


Alkoholiker Selbsthilfe Trinkt zuviel
Problem mit Alkohol zu viel Wodka Süchtig Dias

Du bist nicht alleine mit dem Thema "Qualifizierter Entzug" !

Wir helfen dir sehr gerne weiter !