Kreuzbund












Koma saufen ?

Wir sind eine Gruppe des Kreuzbundes für Suchtkranke und deren Angehörige / Freunde / Partner

Wir unterstützen dich ehrenamtlich gerne bei folgenden Suchterkrankungen:

- Alkoholabhängigkeit
- Drogenabhängigkeit
- Medikamentenabhängigkeit
- Spielsucht (Automaten, Casino, Kartenspiel, Computer)

Du musst nicht fromm sein nur weil wir eine christliche Organisation sind.

Du musst auch nicht "suchtkrank" sein um unsere Gruppe zu besuchen.

Wir unterstützen dich auch, wenn in deinem Umfeld jemand Probleme hat und
du nicht mehr weiter weißt.

Wir treffen uns Dienstags hier:

Pfarrheim
St. Maria zum Frieden
Marienstraße 34
49716 Meppen
Nächster Termin: Übermorgen, Dienstag 16.07.2024 19:15 Uhr

Wir helfen dir gerne deine Probleme zu lösen und haben alle Erfahrung mit dem Thema "Sucht" !

Wenn du dir nicht sicher bist, dann rufe einfach an:
(0 59 31) 59 71 31 9 (auch Sonntags bis 21.00 Uhr)

Was passiert in der Gruppe ?

Ich habe selber kein Suchtproblem (Mitbetroffen)

Meine Ansprechpartner beim Kreuzbund

Das Koma saufen, auch bekannt als starker Alkoholkonsum bis zur Bewusstlosigkeit, ist ein riskantes und potenziell lebensgefährliches Verhalten, das insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auftritt.

Das Problem hat in den letzten Jahren zugenommen, was den Bedarf an größerer Aufklärung und Bildung über die negativen Folgen von Koma saufen unterstreicht.

Eine der unmittelbaren negativen Folgen von Koma saufen ist das erhöhte Risiko für unbeabsichtigte Verletzungen und Unfälle.

Wenn jemand betrunken ist, sind seine Reaktionszeit und Koordination beeinträchtigt, was sein Risiko für Stürze, Kämpfe und Autounfälle erhöht.

Darüber hinaus ist jemand, der so stark betrunken ist, dass er das Bewusstsein verliert, anfällig für schwerwiegende körperliche Verletzungen und ist auch für Sexualstraftaten anfällig.

Der übermäßige Alkoholkonsum kann auch langfristige physische und psychologische Schäden verursachen.

Alkohol ist ein Gift, und wenn es in großen Mengen konsumiert wird, kann es verschiedene Organe im Körper, insbesondere die Leber, schwer schädigen.

Wenn jemand regelmäßig Koma saufen betreibt, könnte er langfristige Leberschäden riskieren, einschließlich der Entwicklung einer Leberzirrhose, einer schweren und potenziell tödlichen Leberkrankheit.

Darüber hinaus kann starkes Trinken zu anhaltenden psychischen Problemen führen. Es gibt einen starken Zusammenhang zwischen übermäßigem Alkoholkonsum und erhöhtem Risiko für Stimmungsstörungen wie Depressionen und Angstzustände.

Hinzu kommt die Gefahr einer Suchtentwicklung. Wer regelmäßig bis zum Rausch trinkt, bei dem steigt das Risiko, eine Alkoholabhängigkeit zu entwickeln.

Koma saufen kann auch die sozialen Beziehungen und das akademische oder berufliche Leben negativ beeinflussen.

Wenn jemand regelmäßig trinkt, kann das sein Urteilsvermögen beeinträchtigen und dazu führen, dass er Entscheidungen trifft, die er nüchtern nicht treffen würde.

Dies kann zu einem Verlust von Freundschaften führen, zu Problemen in der Schule oder am Arbeitsplatz und zu einem allgemeinen Rückgang der Lebensqualität.

In extremen Fällen kann Koma saufen sogar zum Tod führen. Eine Alkoholvergiftung kann zu einer verlangsamten Atmung, zu Hypothermie, zu abnormalen Herzschlägen und in einigen Fällen zu einem Herzstillstand führen.

Selbst wenn keine dieser Komplikationen auftritt, kann das Ersticken an eigenem Erbrochenem während der Bewusstlosigkeit ebenfalls tödlich sein.

All diese negativen Folgen verdeutlichen, wie gefährlich und schädlich Koma saufen ist. Es ist wichtig, dass mehr Aufklärungsarbeit geleistet wird, um die Menschen, insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene, über diese Risiken zu informieren.

Prävention ist der Schlüssel, um die negativen Folgen von Koma saufen zu vermeiden. Dies beinhaltet das Fördern von gesunden Lebensstilen, das Ermutigen zu weiseren Entscheidungen in Bezug auf Alkoholkonsum und das Bereitstellen von Ressourcen und Unterstützung für Personen, die möglicherweise ein Problem mit Alkohol haben.




Nimm Hilfe an !

Mein erster Schritt für mehr Lebensqualität

Meine Ansprechpartner beim Kreuzbund

Selbsthilfegruppe Meppen

Siehe dir das Kreuzbund Video an !

Hauptseite des Kreuzbundes

Krankenhaus Haselünne

Caritas Meppen

Langzeittherapie für Frauen

Langzeittherapie für Männer


Impressum:

Kreuzbundgruppe Meppen
St. Maria zum Frieden
Marienstraße 34
49716 Meppen
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß (§§ 7, 8 TDG):


Telefon: (0 59 31) 59 71 31 9 (auch Sonntags bis 21.00 Uhr)

Datenschutzerklärung ohnesucht.de

Wir benutzen Fotos von Fotolia
Du findest uns auch unter folgenden "Themen"


raucht Gras Alkoholiker
Mein Sohn kifft Drogenproblem ständig Schnaps

Du bist nicht alleine mit dem Thema "Koma saufen" !

Wir helfen dir sehr gerne weiter !