Kreuzbund












Wie höre ich mit dem trinken auf ?

Wir sind eine Gruppe des Kreuzbundes für Suchtkranke und deren Angehörige / Freunde / Partner

Wir unterstützen dich ehrenamtlich gerne bei folgenden Suchterkrankungen:

- Alkoholabhängigkeit
- Drogenabhängigkeit
- Medikamentenabhängigkeit
- Spielsucht (Automaten, Casino, Kartenspiel, Computer)

Du musst nicht fromm sein nur weil wir eine christliche Organisation sind.

Du musst auch nicht "suchtkrank" sein um unsere Gruppe zu besuchen.

Wir unterstützen dich auch, wenn in deinem Umfeld jemand Probleme hat und
du nicht mehr weiter weißt.

Wir treffen uns Dienstags hier:

Pfarrheim
St. Maria zum Frieden
Marienstraße 34
49716 Meppen
Nächster Termin: Übermorgen, Dienstag 16.07.2024 19:15 Uhr

Wir helfen dir gerne deine Probleme zu lösen und haben alle Erfahrung mit dem Thema "Sucht" !

Wenn du dir nicht sicher bist, dann rufe einfach an:
(0 59 31) 59 71 31 9 (auch Sonntags bis 21.00 Uhr)

Was passiert in der Gruppe ?

Ich habe selber kein Suchtproblem (Mitbetroffen)

Meine Ansprechpartner beim Kreuzbund

Die negativen Folgen des Alkoholmissbrauchs sind vielfältig und können sowohl in physischer als auch in psychischer Hinsicht enorm sein.

Die Frage "Wie höre ich mit dem Trinken auf?" wird immer häufiger gestellt, da immer mehr Menschen die Ernsthaftigkeit der Risiken erkennen, die mit diesem Problem verbunden sind.

Wie bei jedem Suchtverhalten kann das plötzliche Aufhören mit dem Trinken zu einer Reihe von schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen führen.

Der Körper kann auf die plötzliche Änderung des Alkoholkonsums in Form von Entzugssymptomen reagieren.

Dazu können Übelkeit, Zittern, Schwitzen, Angstzustände, Schlaflosigkeit und in schweren Fällen sogar Krampfanfälle und Halluzinationen gehören.

Zudem sind die Langzeitfolgen des Alkoholmissbrauchs enorm. Die Leber ist ein Organ, das besonders stark von Alkoholmissbrauch betroffen ist.

Fettleber, alkoholische Hepatitis, Leberzirrhose und Leberkrebs sind nur ein paar der möglichen Folgen.

Aber auch das Herz-Kreislauf-System leidet unter dem übermäßigen Konsum. Hoher Blutdruck, Herzinsuffizienz, Schlaganfälle und andere kardiovaskuläre Probleme können letztendlich zum Tod führen.

Psychische Probleme, die durch Alkoholmissbrauch verursacht werden, sind ebenfalls ernste Folgen, die nicht ignoriert werden sollten.

Depressionen, Angststörungen und andere psychische Erkrankungen können durch Alkoholismus ausgelöst oder verschlimmert werden.

Die psychische Sucht kann so stark sein, dass Betroffene ohne professionelle Hilfe häufig nicht in der Lage sind aufzuhören.

Ein weiterer negativer Aspekt des exzessiven Trinkens betrifft das soziale Umfeld und das individuelle Leben.

Alkoholmissbrauch kann zu sozialem Rückzug, Arbeitsplatzverlust, finanziellen Problemen und der Zerstörung von Familien und Beziehungen führen, was wiederum das Gefühl der Isolation und Hoffnungslosigkeit verstärkt.

Es sollte uns also bewusst sein, dass die Frage "Wie höre ich mit dem Trinken auf?" nicht trivial ist.

Sie erfordert eine professionelle Herangehensweise und kompetente Unterstützung. Eine spezialisierte Beratung, medikamentöse Unterstützung und psychotherapeutische Maßnahmen können hilfreich sein.

Gleichzeitig ist die Unterstützung durch Freunde, Familie und Selbsthilfegruppen unerlässlich für einen erfolgreichen Ausstieg aus dem Alkoholmissbrauch.

Zusammenfassend ist es wichtig zu betonen, dass das Aufhören mit dem Trinken nicht einfach ist, aber die negativen Konsequenzen des Alkoholmissbrauchs erfordern diesen Schritt.

Die Unterstützung und das Verständnis der Gesellschaft können dazu beitragen, das Stigma im Zusammenhang mit Alkoholabhängigkeit zu eliminieren und den Betroffenen dabei helfen, die Hilfe zu erhalten, die sie benötigen, um ein gesundes und erfülltes Leben zu führen.




Nimm Hilfe an !

Mein erster Schritt für mehr Lebensqualität

Meine Ansprechpartner beim Kreuzbund

Selbsthilfegruppe Meppen

Siehe dir das Kreuzbund Video an !

Hauptseite des Kreuzbundes

Krankenhaus Haselünne

Caritas Meppen

Langzeittherapie für Frauen

Langzeittherapie für Männer


Impressum:

Kreuzbundgruppe Meppen
St. Maria zum Frieden
Marienstraße 34
49716 Meppen
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß (§§ 7, 8 TDG):


Telefon: (0 59 31) 59 71 31 9 (auch Sonntags bis 21.00 Uhr)

Datenschutzerklärung ohnesucht.de

Wir benutzen Fotos von Fotolia
Du findest uns auch unter folgenden "Themen"


Emsland Drogentherapie Suchtkranke
Emsland Entzug Abhängig von Medikamenten Haselünne Selbsthilfe

Du bist nicht alleine mit dem Thema "Wie höre ich mit dem trinken auf" !

Wir helfen dir sehr gerne weiter !